Logo: Leibniz Universität Hannover Logo: fachgebiet Datenbanken und Informationssysteme
Datenbanken und
Informationssysteme

Lehrveranstaltungen SS 2019

 
Grundlagen der Datenbanksysteme (11150)
Dozent:Prof. Dr. rer. nat. habil. Udo Lipeck
Vorlesung: Di 14:15-15:45, Hörsaal F 102 (Hauptgebäude)
Betreuer:M. Sc. Oliver Pabst
Übung: im F 435: Mi 08:30-10, Mi 10:15-11:45, Mi 14:15-15:45, Do 10:15-11:45, Do 12:30-14:00, Do 14:15-15:45, Do 16:00-17:30, Fr 10:15-11:45 oder Fr 12-14
Beginn: Vorlesung: 09.04.2019
Übung: 10.04.2019
Einordnung: Bachelor INF/TI: GI-Pflicht
Vorkenntnisse: notwendig: Programmieren I/II, Datenstrukturen und Algorithmen
wünschenswert: Grundlagen der Software-Technik
Lernziele: Das Modul führt in die Prinzipien von Datenbankmodellen, -sprachen und -systemen sowie in den Umgang damit ein. Die Lernziele sind:
* Datenmodellierung verstehen; Datenbankschemata erstellen und transformieren
* Anfrage- und Updateaufgaben analysieren; einfache bis komplexe Anweisungen in der Datenbanksprache SQL erstellen
* die Semantik von Anfragen in der Relationenalgebra erklären
* Paradigmen von Anfragesprachen kennen
* Algorithmen für Anfrageausführung kennen und verstehen; deren Kosten berechnen; Anfrageoptimierung nachvollziehen
* SQL-Einbettung in Programmiersprachen kennen; Datenbankanwendungen programmieren
* Datenbankverhalten im Mehrbenutzerbetrieb verstehen; Serialisierbarkeit prüfen
Stoffplan: Prinzipien von Datenbanksystemen
Datenmodellierung: Entity-Relationship-Modell, Relationenmodell
Relationale Anfragesprachen: Anfragen in SQL, Semantik in der Relationenalgebra
Anfrageausführung und -optimierung
Updates und Tabellendefinitionen in SQL
Datenbankprogrammierung in PL/pgSQL und JDBC
Mehrbenutzerbetrieb: Synchronisation von Transaktionen
Literatur: Lehrbücher (in der jeweils aktuellsten Auflage): Elmasri/Navathe: Grundlagen von Datenbanksystemen. Kemper/ Eickler: Datenbanksysteme -- Eine Einführung. Saake/Sattler/Heuer: Datenbanken -- Konzepte und Sprachen. Saake/Sattler/Heuer: Datenbanken -- Implementierungstechniken.
Außerdem: eigene Begleitmaterialien (Folienkopien unter StudIP)
Anmerkung: Viele Übungsaufgaben sollen praktisch über eine Webschnittstelle mit dem PostgreSQL-Datenbanksystem bearbeitet werden.
weitere Informationen

 
Programmiersprachen und Übersetzer (11210)
Dozent:Prof. Dr. rer. nat. habil. Udo Lipeck
Vorlesung: Do 08:30-10:00, Hörsaal F 303 (Hauptgebäude)
Betreuer: (Tutoren)
Übung: Fr 8:30-10 im F303 oder Fr 10-12 im F128
Beginn: Vorlesung: 11.04.2019
Übung: 12.04.2019
Einordnung: Bachelor INF/TI: GI-Pflicht
Vorkenntnisse: Gute Kenntnisse (mindestens) einer höheren Programmiersprache.
Lernziele: Die Studierenden kennen den prinzipiellen Aufbau von Compilern und Interpretierern sowie die wichtigsten Programmierparadigmen. Sie können einfache Programme in der funktionalen Sprache Haskell und der Sprache Prolog verstehen und erstellen. Sie können mit Syntaxanalyse-Tabellen umgehen und Top-down-Parser mit rekursivem Abstieg erzeugen sowie eine Typinferenz mit Hilfe von Unifikation durchführen.
Stoffplan: Historische Entwicklung der Programmiersprachen; funktionale Programmierung mit Haskell; Aufbau eines Übersetzers; Codeerzeugung für virtuelle Maschinen: Funktionale Abstraktion und imperative Programmierung, Datenabstraktion und objektorientierte Programmierung; Theoretische Grundlagen der syntaktischen Analyse, deterministische linksableitende Syntaxanalyse, deterministische linksreduzierende Syntaxanalyse, Sackgassenvermeidung und Erzeugung von Syntaxanalyse-Tabellen mit Hilfe von Stadiumautomaten; Semantische Analyse: Typen, Typvariable und Unifikation; logische Programmierung mit Prolog; funktional-logische Sprachen; Bootstrapping von Übersetzern.
Literatur: Skript zur Vorlesung
weitere Informationen

 
 
 


letzte Änderung:  21. June 2018, 09:23
wwwadmin