Logo: Leibniz Universität Hannover Logo: fachgebiet Datenbanken und Informationssysteme
Datenbanken und
Informationssysteme

Lehrveranstaltungen SS 2017

 
Einführung in die Datenbankprogrammierung (Datenbanksysteme I) (11150)
Dozent:Prof. Dr. rer. nat. habil. Udo Lipeck
Vorlesung: Di 14:15-15:45, Hörsaal F 102 (Hauptgebäude)
Betreuer:M. Sc. Oliver Pabst
Übung: Mi 8:30-9:15 oder Mi 11-12 oder Mi 12-13 oder Mi 13-14 oder Do 9-10 oder Fr 10-11 oder Fr 11-12
Beginn: Vorlesung: 11.04.2017
Übung: 12.04.2017
Einordnung: Grundstudium, Bachelor INF/TI: GI-Pflicht
Vorkenntnisse: wünschenswert: Datenstrukturen und Algorithmen, Grundlagen der Software-Technik
notwendig: Programmieren I
Lernziele: Prinzipien von Datenbankmodellen, -sprachen und -systemen kennen; Datenmodellierung verstehen und Datenbankschemata erstellen; Anfrageaufgaben analysieren und Anfragen in der Datenbanksprache SQL erstellen; Paradigmen von Anfragesprachen verstehen; Anfrageausführungen überprüfen und optimieren; Datenbankanwendungen programmieren; Datenbankverhalten im Mehrbenutzerbetrieb verstehen.
Stoffplan: Prinzipien von Datenbanksystemen
Datenmodellierung: Entity-Relationship-Modell, Relationenmodell
Relationale Anfragesprachen: Anfragen in SQL, Ausdrucksfähigkeit, Semantik in der Relationenalgebra
Anfrageoptimierung
Updates und Tabellendefinitionen in SQL
Datenbankprogrammierung in PL/pgSQL und JDBC
Mehrbenutzerbetrieb
Literatur: Elmasri/Navathe: Grundlagen von Datenbanksystemen. Kemper/ Eickler: Datenbanksysteme -- Eine Einführung. Saake/Sattler/Heuer: Datenbanken: Konzepte und Sprachen (in der jeweils aktuellsten Auflage). Außerdem: eigene Begleitmaterialien (Folienkopien unter StudIP).
weitere Informationen

 
Temporale und räumliche Datenbanken (11168)
Dozent:Prof. Dr. rer. nat. habil. Udo Lipeck
Vorlesung: Mi 12:15-13:45, Hörsaal F 142 (Hauptgebäude)
Betreuer:Prof. Dr. rer. nat. habil. Udo Lipeck
Übung: Do 8:30-10, Hörsaal F 142 (Hauptgebäude)
ca. 2-wöchentlich 2-stündig
Beginn: Vorlesung: 12.04.2017
Übung: 20.04.2017
Einordnung: Master/KKB_IS (Informationssysteme), Master/KKB_SE (Software Engineering)
Vorkenntnisse: notwendig: Datenstrukturen und Algorithmen, Einführung in die Datenbankprogrammierung; wünschenswert: Datenbanksysteme
Lernziele: Datenmodelle, Anfragesprachen, Anfrageoperationen, Anfrageoptimierung sowie insbesondere Indexstrukturen für solche Datenbanken verstehen und analysieren, deren Daten mit Zeit- oder Raumbezügen behaftet sind; temporale/räumliche Anfragen erstellen; Algorithmen auf temporalen/räumlichen Datenstrukturen anwenden und konzipieren
Stoffplan: Teil I: Temporale DBS:
Zeitmodelle, Temporale Datenmodelle, Temporale Datenbanksprachen, Temporale Relationenalgebra, Suchbaumstrukturen für Intervalle
Teil II: Räumliche DBS:
Überblick zur Modellierung räumlicher Datentypen, Ein exemplarischer Ansatz: Realm-basierte räumliche Datentypen, Räumliche Zugriffsstrukturen, Verfahren zur Organisation des umgebenden Datenraums, Zugriffspfade für ausgedehnte räumliche Objekte, Räumliche Verbunde, Höherdimensionale Daten und deren Indexierung
Teil III: Räumlich-zeitliche DBS
weitere Informationen

 
Programmiersprachen und Übersetzer [bis 2017] (11210)
Dozent:Dr. rer. nat. Hans Hermann Brüggemann
Vorlesung: Di 10:15-11:45, Hörsaal F 303 (Hauptgebäude)
Betreuer:Dr. rer. nat. Hans Hermann Brüggemann
Übung: Fr 9-10 oder Fr 10-11
Beginn: Vorlesung: 11.04.2017
Einordnung: Grundstudium, Bachelor INF/TI: GI-Pflicht
Vorkenntnisse: Gute Kenntnisse (mindestens) einer höheren Programmiersprache.
Lernziele: Die Studierenden kennen die wichtigsten Programmierparadigmen sowie den prinzipiellen Aufbau von Übersetzern und Möglichkeiten der Syntaxanalyse.
Stoffplan: Historische Entwicklung der Programmiersprachen; funktionale Programmierung mit Haskell; Aufbau eines Übersetzers; Codeerzeugung für virtuelle Maschinen: Funktionale Abstraktion und imperative Programmierung, Datenabstraktion und objektorientierte Programmierung; Theoretische Grundlagen der syntaktischen Analyse, deterministische linksableitende Syntaxanalyse, deterministische linksreduzierende Syntaxanalyse, Sackgassenvermeidung und Erzeugung von Syntaxanalyse-Tabellen mit Hilfe von Stadiumautomaten; Semantische Analyse: Typen, Typvariable und Unifikation; logische Programmierung mit Prolog; funktional-logische Sprachen; Bootstrapping von Übersetzern.
Literatur: Skript zur Vorlesung
weitere Informationen

 
 
 


letzte Änderung:  21. June 2018, 09:23
wwwadmin