Logo: Leibniz Universität Hannover Logo: fachgebiet Datenbanken und Informationssysteme
Datenbanken und
Informationssysteme

Lehrveranstaltungen WS 2016/17

 
Datenbanksysteme (11155)
Dozent:Prof. Dr. rer. nat. habil. Udo Lipeck
Vorlesung: Mo 10:15-11:45, Hörsaal F 128 (Hauptgebäude)
Betreuer:M. Sc. Oliver Pabst
Übung: Mo 12:00-12:45, Hörsaal F 128 (Hauptgebäude)
Einordnung: Bachelor/GI-Wahlpflicht
Vorkenntnisse: notwendig: Einführung in die Datenbankprogrammierung
Lernziele: Anfragesprachen und Entwurfsmethoden (aus Einführung in die Datenbankprogrammierung) theoretisch fundieren und einordnen; Arbeitsweise von Datenbankmanagementsystemen nachvollziehen, insbesondere bei der Ausführung von Anfragen und Transaktionen; Vertiefen dieser Verfahrenskenntnisse durch Übertragen und Anpassen auf verteilte Datenbanksysteme.
Stoffplan: Ausdrucksfähigkeit von relationalen Anfragesprachen
Anfragebearbeitung und -optimierung
Relationaler Datenbankentwurf (Normalisierung)
Physischer Datenbankentwurf
Verteilte Datenbanksysteme
Transaktionsmanagement (in zentralen und verteilten DBS)
Literatur: Elmasri/ Navathe: Grundlagen von Datenbanksystemen / Fundamentals of Database Systems. Kemper/ Eickler: Datenbanksysteme - Eine Einführung. Saake/ Heuer/ Sattler: Datenbanken: Implementierungstechniken. Silberschatz/ Korth/ Sudarshan: Database System Concepts (in der jeweils aktuellsten Auflage). Außerdem: eigene Begleitmaterialien (Folienkopien unter StudIP).
weitere Informationen

 
Datenbanksprachen: einfach - logisch - portabel [bis SS17] (11158)
Dozent:Dr. rer. nat. Hans Hermann Brüggemann
Vorlesung: Do 08:30-10:00, Hörsaal F 128 (Hauptgebäude)
Betreuer:Dr. rer. nat. Hans Hermann Brüggemann
Übung: ? Mo 9-10, Hörsaal F 142 (Hauptgebäude)
Beginn: Vorlesung: 20.10.2016
Einordnung: Master/KKB_IS (Informationssysteme), Master/KKB_ThI (Theoretische Informatik)
Vorkenntnisse: Einführung in die Datenbankprogrammierung und Datenbanksysteme
Lernziele: Die Studierenden kennen unterschiedliche Aspekte von Datenbanksprachen: Sie wissen, dass automatisierte Navigation im Datenbankschema vereinfachtes SQL ermöglicht. Sie wissen, dass Logik und Rekursion als Datenbanksprachmittel größere Ausdrucksstärke ermöglichen, aber erhebliche Anstrengungen zur Optimierung erfordern. Sie kennen XML als flexible Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen Datenbanken und Web.
Stoffplan: 1 Anfragen an Universalrelation-Sichten
1.1 Anfragen durch Navigation im Datenbankschema
1.2 Ziele und Arbeitsweise von Universalrelation-Systemen
1.3 Für Universalrelation-Systeme geeignete Datenbankschemas
1.4 Anfragehypergraph, Verbundbedingung und Fenster
1.5 Optimierung durch inline views und natürlichen Verbund
1.6 Datenbankvariablen
1.7 Unteranfragen
1.8 Mengenoperationen
1.9 Oder-Verknüpfungen in Bedingungen
1.10 Realisierung mit Outer-Join
1.11 Aggregieren und Sortieren
1.12 Fremdschlüssel-basierte Universalrelation-Systeme
2 Logische Datenbanken
2.1 Grundbegriffe der Prädikatenlogik
2.2 Datenbanken und Prädikatenlogik
2.3 Strukturen: logische Datenbankschemas
2.4 Änderungen und Anfragen im logischen Datenmodell
2.5 Fixpunktsemantik
2.6 Sichere Klauseln
2.7 Logische und relationale Anfrageoperatoren
2.8 Exkurs: Negation
3 Optimierung von logischen Anfragen
3.1 Vereinfachung von Klauseln
3.2 Entfernen von Redundanz
3.3 Reduktion der Redundanz auf die Implikation
3.4 Tableauoptimierung
3.5 Optimierung mit materiellen Sichten
3.6 Übersetzung in relationale Ausführungspläne
3.7 Binden von Variablen
3.8 Magic Sets
4 XML und Datenbanken
4.1 XML als Dokumentbeschreibungssprache
4.2 XML-Vokabular
4.3 Dokumenttypdefinition (DTD)
4.4 XML Schema
4.5 Vokabularentwurf zu einem relationalen Schema
4.6 XQuery und XPath
4.7 SQL/XML
Literatur: J.D. Ullman, Principles of Database and Knowledge-Base Systems, Computer Science Press, 1989
A.B. Cremers, U. Griefahn, R. Hinze, Deduktive Datenbanken, Vieweg, 1994
W. Kazakos, A. Schmidt, P. Tomczyk, Datenbanken und XML, Springer, 2002, 3-540-41956-X
H. Schöning, XML und Datenbanken, Hanser, 2003, 3-446-22008-9
weitere Informationen

 
Proseminar Informatik (119999)
Dozent:Prof. Dr. rer. nat. habil. Udo Lipeck
Betreuer:Prof. Dr. rer. nat. habil. Udo Lipeck
Seminar: Di 16:00-18:30, Seminarraum F 435 (Stahlbausaal, Hauptgebäude)
Beginn: Seminar: Vorbesprechung 18.10.2016, Vorträge ab 22.11.2016
Einordnung: Bachelor INF/TI: GI-Pflicht
Semesterthema: Nicht-Standard-Datenbankanfragen
Vorkenntnisse: Empfohlen für das 5. Fachsemester.
Unverzichtbare Voraussetzung: Einführung in die Datenbankprogrammierung (einschl. praktischer SQL-Übungen).
Lernziele: Die Studierenden kennen vertieft ein Thema aus der Informatik, auf dem Niveau des 5. Bachelorsemesters. Sie können dazu grundlegende Literatur recherchieren, eine Hausarbeit verfassen und das Ergebnis mündlich präsentieren. Sie kennen relevante Literaturquellen sowie die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens und der Präsentation von Arbeitsergebnissen. Sie sind in der Lage, Präsentationen anderer zu verfolgen und fundiert zu bewerten.
Stoffplan: Es werden neuartige Anfragemöglichkeiten für fortgeschrittenes OLAP (Online Analytical Processing) behandelt, zu denen es teilweise schon SQL-Erweiterungen, teilweise aber erst Konzepte aus der Forschung gibt. Schwerpunkte:
- Datenmodellierung und Anfragen für Data Warehouses, insbes. CUBE-Operator
- Präferenzanfragen wie in Suchmaschinen: Ranking, Skyline u.a.
- WINDOW-Funktionen in SQL
Neben Sprachvorschägen und deren Semantik werden z.T. auch Algorithmen zur Anfrageausführung angesehen.
Literatur: (wird ca. im Sept. 2016 unter angegebenem Link veröffentlicht)
Anmerkung: Wenn Sie am diesem Proseminar teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte in Stud.IP dazu an (https://elearning.uni-hannover.de/index.php). Die Anmeldung ist möglich vom 3.10-14.10.2016. Gibt es mehr Anmeldungen als Plätze vorhanden sind, entscheidet das Los. Es gibt außerdem eine Warteliste. Wichtig: Bitte bestätigen Sie Ihre Teilnahme auf dem ersten Sitzungstermin persönlich. Die Veranstaltungstermine werden noch bekannt gegeben.
weitere Informationen

 
 
 


letzte Änderung:  21. June 2018, 09:23
wwwadmin